beratungssituation in der Kanzlei mit vier Rechtsanwälten

Gewerblicher Grundstückshandel

Die Immobilie ist des Deutschen Lieblingskind. Damit soll zum Ausdruck gebracht werden, dass in zunehmendem Umfang die Assetklasse „Immobilie“ mehr oder weniger umfangreich in das Vermögensportfolio Eingang gefunden hat. Aufgrund dessen ist die steuerrechtliche Auseinandersetzung mit der Immobilie fast eine Selbstverständlichkeit.

 Im Folgenden finden Sie ausgewählte Aspekte des gewerblichen Grundstückshandels:

  • Prüfung der Drei-Objekt-Grenze
    • Zählobjekt
    • branchenfremd oder branchentypischer Steuerpflichtiger
    • Abweichende Beurteilung zu § 23 EStG
    • bedingte und unbedingte Veräußerungsabsicht
  • Prüfung eines privaten Veräußerungsgeschäfts
  • steuerliche Strukturierung des Immobilienvermögens als Nachfolgemodell 
  • Beratung hinsichtlich:
    • steuerfreie Veräußerung
    • Hebung des AfA-Volumens
    • gewerbesteuerliche Kürzung
    • grunderwerbsteuerliche Optimierung
    • Umlegungsverfahren
  • Interessenvertretung im außergerichtlichen Verfahren
    • Vertretung in Einspruchsverfahren und in vorläufigen Rechtsschutzverfahren
    • Erwirkung verbindlicher Zusagen
    • Stellung von Erlass- und Stundungsanträgen
Nachschlagewerk für den gewerblichen Grundstückshandel und privaten Veräußerungsgeschäfte mit Grundstücken:
Autor: Dr. Matthias Söffing
NWB Verlag ISBN: 978-3-482-52116-4
 

Kontaktieren Sie uns

Schreiben Sie uns unverbindlich eine Nachricht.

    Mit dem Abschicken Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise

    Diese Website wird mit reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Privacy Policy und die Terms of Service von Google.

    AKTUELLES

    Zeitpunkt der Anschaffung im Sinne des § 23 EStG bei einer Bedingung iSv § 158 BGB

    Entscheidung: BFH, Urteil vom 26.10.2021, IX R 12/20

    Ist der Grundstückskaufvertrag mit einem befristeten Erwerberbenennungsrecht ausgestattet, kommt es zur Anschaffung i.S. des § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 1 EStG im Zeitpunkt der Selbstbenennung (Selbsteintritt), selbst wenn der Benennungsberechtigte das Grundstück mit dem späteren Fristablauf ohnehin „automatisch“ (Annahmefiktion) erworben hätte.

    Gewerblicher Grundstückshandel und private Veräußerungsgeschäfte

    6. Überarbeitete Auflage

    Autor: Dr. Matthias Söffing
    NWB Verlag ISBN: 978-3-482-52116-4
       
    § 23 EStG und die Veräußerung eines Miteigentumsanteils

    Entscheidung: FG München v. 11.3.2021 – 11 K 2405/19 In dem Streitfall geht es darum, ob der Gewinn aus der Veräußerung eines Miteigentumsanteils an einem Einfamilienhaus als privates Veräußerungsgeschäft nach § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG zu versteuern ist. Der Kläger und seine frühere Ehefrau (E) erwarben das Einfamilienhaus gemeinsam zu jeweils hälftigem […]

    ⇀ weiterlesen